Testbericht zu den BackBeat Fit Sportkopfhörern von Plantronics

*Werbung / Rezension: Das Produkt wurde kosten,-vergütungs- und bedingungslos zur Verfügung gestellt*
Die Kopfhörer haben einen tollen Klang und eine super Reichweite. Sie überhaupt erst mal anzuziehen ist etwas fummelei.
Ich habe die wireless Sportkopfhörer von Plantronics aus der BackBeat Fit Serie zum Testen erhalten und möchte sie euch heute vorstellen.

Produkt und Herstellerversprechen

So manch einem wird die Marke Plantronics etwas sagen, ich kannte sie ehrlich gesagt gar nicht und war dann doch etwas überrascht, als sowohl mein Freund mich auf die Kopfhörer angesprochen hatte, als auch ein Kumpel, beide mit dem „Boar, tolle Teile“ Unterton. Ich hätte vielleicht bei dem Preis, aktuell gut 90€ bei Amazon, stutzig werden sollen. Ok, worum geht es genau? Die Kopfhörer sind schnurlos und funktionieren über Bluetooth. Sie sollen zudem schweißresistent sein, gut und bequem sitzen und doch robust im Design sein. So soll man sich beim Sport auspowern können ohne auf seine Lieblingsmusik verzichten zu müssen. Aufgeladen werden die Kopfhörer über ein mitgeliefertes USB Kabel. Insgesamt sind die Kopfhörer fast 19cm lang und die einzige Verbindung zwischen den zwei eigentlichen Stöpseln verläuft hinten über den Nacken. Man kann sie ebenfalls als Headset zum Telefonieren benutzen. Das Bluetooth hat eine Reichweite von 10m. Im Lieferumfang ist jedoch auch eine Handytasche enthalten, die man am Arm befestigen kann. Geeignet sind die Kopfhörer für Smartphones und MP3 Player.

Meine Erfahrung

Ich habe die Kopfhörer nun seit zwei Wochen. Sie das erste mal anzuziehen war doch eine Fummelei und das bleibt es auch, man gewöhnt sich nur irgendwie dran. Die Bügel vermitteln den Eindruck, dass man die einfach über die Ohren legen kann und dann die Stöpsel nur noch in die Ohren packen muss. Vielleicht ist das ja auch so bei anderen Leuten, aber bei haut es von der Anatomie her nicht hin. Ich muss erst die Stöpsel in die Ohren packen und dann gaaanz vorsichtig die Ohren unter den Bügeln herziehen. Das ist bei ganz klassischen Kopfhörern natürlich sehr viel einfacher und auch wesentlich schneller. Aber wenn sie Kopfhörer von Plantronics einmal sitzen, dann sitzen sie auch. Ich empfinde sie vom Tragegefühl her wirklich als sehr angenehm und bequem. Bei mir steht die Band hinten im Nacken ab, aber das stört nicht weiter. Auch bei heftigen und schnellen Bewegungen bleibt alles schön da, wo es hin soll.

Die mitgelieferte Tasche für das Handy ist leider viel zu klein, daher musste ich mein Handy halt doch woanders verstauen, aber das ist ja nicht weiter schlimm. Um die Reichweite zu testen, habe es in der Wohnung auf dem Esstisch liegen lassen und bin den Flur ( bei uns vom Wohnzimmer aus bis zur Haustür 8m lang) auf und ab gegangen, der Klang war immer gut. Nur wenn man dann mal in die Zimmer gegangen ist, war die Verbindung nicht immer da. Ich behaupte aber mal, zum Sport machen wird man das Abspielgerät ohnehin immer in der Nähe haben, die Reichweite ist eher wichtig für Menschen, die das Produkt als Headset zum Telefonieren nutzen und die Angewohnheit haben, dabei in der Gegend rumzulaufen.

Beim Einschalten wird der aktuelle Akkustand angesagt, das finde ich sehr praktisch. Ich habe sie für den Test auch mal 3 Stunden am Stück getragen und Musik gehört. Zwischendurch bekam ich angesagt, dass der Akku nur noch halb voll sei. Bis lang musste die die Kopfhörer nur einmal aufladen.

Der Klang der Kopfhörer ist sehr gut und die Bedienung sehr einfach. Man muss sich halt nur merken, an welcher Seite welche Bedienungselemente sind, aber das ist ja auch einfach nur eine Gewöhnungssache. Man kann die Musik nicht unendlich laut stellen, da die Kopfhörer über eine integrierte Pegelbegrenzung verfügen, ich finde die Lautstärke gut.

Fazit

Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit den Kopfhörern, mich nervt lediglich das etwas umständlich anziehen.

6 thoughts on “Testbericht zu den BackBeat Fit Sportkopfhörern von Plantronics

  1. schön beschrieben! Ich bin auch schon seit einiger Zeit am überlegen, ob ich mir nicht bluetooth Kopfhörer fürs Laufen zulegen soll, dachte dabei aber eher an in ear Knöpfe ganz ohne Verbindungsteil, Kabel, Bügel.
    Bekommst du den Bügel beim Sport machen überhaupt mit?
    Ich habe einen ziemlich kleinen Kopf und denke, dass der Bügel bei mir noch viel krasser abstehen und eventuell bei den Bewegungen mitwippen könnte.
    Denkst du, dass der Bügel als Vor- oder Nachteil gegenüber komplett autarken Stöpseln ist?
    Den einzigen Nachteil bei den Knöpfen sehe ich halt darin, dass ich dann wieder Angst habe, dass mir beim Laufen einer aus dem Ohr ‚hüpft‘ und halt dann weg ist. Schwierige Entscheidung…
    Liebe Grüße,
    Christina
    http://miles-and-shores.com

    1. Nee, den Bügel hinten bekomm ich gar nicht mit, auch bei Bodenübungen in Rückenlage nicht. Er besteht aus weichem Gummi. Die Bügel über den Ohren merk ich auch nicht. Wenn die einmal sitzen, ist es auch gut. So ganz autarke Knöpfe müssten dann wirklich verdammt gut ins Ohr passen, sonst hätte ich auch Angst, die zu verlieren. Kann aber gar nichts zu solchen Dingern sagen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!