Testbericht zum Kokosmehl von Wohltuer (Club der Produkttester)

*Werbung*
Kurz und Knapp
Ich persönlich bin nicht überzeugt, aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.
Über den Club der Produkttester (Affiliate Link) durfte ich das Bio Kokosmehl von Wohltuer kostenlos testen, vielen Dank!

Produkt und Herstellerversprechen

Kaufen könnt ihr 1kg des Bio Kokosmehls für gute 10€ über Amazon. Es soll das perfekte Lebensmittel sein für Leute die sich Low Carb ernähren, vegetarisch, vegan oder für Rohköstler. Es soll Weizenmehl ersetzen und dabei helfen, Kalorien zu sparen. Zudem soll das Mehl Gluten- als auch Cholesterinfrei sein.  Die Qualität ist natürlich top.

Meine Erfahrung

Vorweg: Ich habe keine spezielle Ernährungsform. Da ich aktuell tatsächlich am Abspecken bin, esse ich Kalorienreduziert, aber ich streiche keine Lebensmittel. Ich war einfach neugierig, wie sich das Mehl verarbeiten lässt und ich mag Kokos gerne. Vom reinen Aussehen kann ich keinen Unterschied zum klassischen Weizenmehl feststellen. Mir war auch echt neu, dass nur Kokosmehl für Vegetarier und Veganer geeignet ist, vielleicht kann mich da jemand aufklären? Oder ist das einfach nur Marketing? Weiterhin habe ich die Aussage zu den Kalorien nicht verstanden, das Kokosmehl hat laut Verpackung auf 100g über 400 Kalroien, Weizenmehl aber unter 400 auf 100g.

Nun aber zu meiner praktischen Erfahrung: Zunächst habe ich tatsächlich ein klassisches Low Carb Rezept ausprobiert, ich habe Pfannekuchen gebacken. Das hat auch sehr gut geklappt, war nur geschmacklich ein Reinfall: Es hat nach einer Mischung aus Ei und Kokos geschmeckt. Dann habe ich mein klassisches Pfannekuchen Rezept mit Kokosmehl gebacken. Dazu muss man sagen, dass es ein Ofenpfannekuchen ist, der Teil wird also einfach auf einem Backbleck verteilt und gebacken. Das ist also idiotensicher, da er nicht gewendet werden muss und daher auch gar nicht kaputt gehen kann. Tja, irgendwie kann man wohl Kokosmehl nicht 1zu1 ersetzen, wie ich es gemacht habe. Der Teig wurde einfach nicht flüßig, da das Mehl alle Flüßigkeit sofort aufgesogen hat. Dementsprechend wurde auch der Pfannekuchen nichts. Er ist total zerbröselt. Und schmeckt auch staubtrocken. Ich bin ja einfach kein Fan von Proteinriegeln, weil die für mich wie nach Sägemehl schmecken. Wenn da mit dem Kokosmehl gearbeitet wird, weiß ich nun, woher das kommt. Das Weizenmehl in meinem Pfannekuchen mit anderen Sachen, z.B. Haferflocken, zu ersetzen, klappt im Übrigen hervorragend. Das Kokosmehl scheint also einfach nicht dafür geeignet zu sein. Als letzten Versuch habe ich beim Plätzchen backen 1/4 des Mehls durch Kokosmehl ersetzt und das hat geklappt, man schmeckt es nicht mal raus. So werde ich es wohl auch aufbrauchen, immer eine kleine Menge von normalen Mehl mit dem Kokosmehl ersetzen.

Teig mit Kokosmehl, viel zu dick

Fazit

Ich kann mit dem Kokosmehl nichts anfangen. Geschmäcker sind jedoch verschieden, es gibt ja genug Leute, die es sehr gerne verarbeiten.

3 thoughts on “Testbericht zum Kokosmehl von Wohltuer (Club der Produkttester)

  1. Hallo Reytschel,
    ich habe noch kein Kokosmehl probiert, obwohl ich gern rohvegan esse.
    Aber Weizenmehl ist ja auch vegan. Kokosprodukte sind übrigens wie Avocado und Banane zum Zunehmen geeignet, zum Abspecken ist es nicht geeignet.
    Liebe Grüße
    Nancy 🙂
    OrangeCosmeticss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!