Testbericht zu den High Protein Puddings von Ehrmann (Brandsyoulove)

*Werbung: Die Produkte wurden mir vergütungs-und kostenlos zur Verfügung gestellt. Bedingung: Social-Media Botschafter sein*

Erstaunlich leckere Puddings, die für eine gute Portion Protein sorgen!

Für Brandsyoulove bin ich Social-Media Botschafterin der neuen High Protein Puddings von Ehrmann, heute stelle ich euch die Sorten Vanille, Karamell und Schokolade auf meinem Blog vor.

High Protein Puddings von Ehrmann

Produkt und Herstellerversprechen

Die High Protein Puddings sind bereits im Handel und ab 1,29€ erhältlich. Dafür bekommt man dann eine 200g Packung Pudding mit durchschnittlich 150 Kalorien und 20g Eiweiß. Die Puddings sollen sehr cremig sein und ohne Zuckerzusatz und Laktose sein. Die Puddings sollen einen Beitrag zum gesunden, fitten Lebensstil leisten.

Meine Erfahrung

Ich bin etwas schwierig, wenn es um Protein-Produkte geht, die meisten künstlichen Erzeugnisse schmecken mir schlicht nicht. Ich habe beispielsweise noch keinen Eiweissriegel gefunden, der nicht nach Sägespänen schmeckt und viele Zuckerersatzstoffe, die in solche Produkten oft zu finden sind, haben einen widerlichen Nachgeschmack. Also war ich sehr gespannt auf die High Protein Puddings. Ich ernähre mich zwar nicht speziell Low Carb, Kohlenhydrate sind nämlich nicht der Feind, aber wenn ich nicht gezielt drauf achte, esse ich einfach zu wenig Eiweiß, daher sind proteinreiche Lebensmittel nicht schlecht.

High Protein Pudding Vanille von Ehrmann

Kalorien-und Proteinmenge der High Proteinpuddings finde ich schon mal sehr gut. Das kann man gut snacken oder ins Frühstück einbauen. “Kein Zuckerzusatz” scheint zu stimmen, es wird angegeben, dass natürlicher Zucker enthalten ist (soweit zu gut) und es wird mit den Zuckerersatzstoffen Sucralose und Acesulfam K gearbeitet. Diese beiden scheinen zumindest nicht die zu sein, mit den widerlichen Nachgeschmack.

High Protein Pudding Schokolade von Ehrmann

Alle drei Sorten schmecken mir sehr gut. Ich persönlich finde die Puddings allerdings nicht cremig, sie sind von der Konsistenz her sehr viel fester, als ich es von Pudding erwarte. Das ist allerdings für den Geschmack wirklich nicht so schlimm. Zudem fällt auf, dass die Puddings nicht so süß schmecken, sondern sehr angenehm sind. Schokolade erinnert mehr an dunkle als an Milchschokolade.

High Protein Pudding Caramel von Ehrmann

Kann man das Ganze nun als “Gesund” bezeichnen? Tja, was ist denn gesundes Essen? Davon hat doch jeder irgendwie eine andere Vorstellung. Für den einen ist eine Vegane Ernährung das non plus ultra, für den anderen muss es clean sein, der dritte sagt, viel Gemüse und Obst und Vollkornprodukte. Ich persönlich denke, je mehr man selbst kocht, desto gesünder ist es. Manchmal muss man aber auch der Seele etwas gesundes tun und da kommen dann Süßigkeiten ins Spiel. Wenn diese Süßigkeit auch noch viel Protein liefert, ist es doch perfekt!

Fazit

Endlich ein Protein Produkt, was mir gut schmeckt. Ich kann mir gut vorstellen, das Produkt nachzukaufen.

Loading Likes...

Testbericht zu "ma vie" (Brandsyoulove.de)

*Werbung/Rezension: Das Produkt wurde mir kosten,- vergütungs- und bedingungslos zur Verfügung gestellt*
Die Grundeinstellung des Magazins gefällt mir, aber es reizt mich nicht, eine weitere Ausgabe zu kaufen.
Für Brandsyoulove darf ich die März/April Ausgabe des Magazins “ma vie” (mein Leben) testen, vielen Dank. Nachdem ich das Magazin durchgelesen habe, möchte ich es euch heute vorstellen.
Produkt und Herstellerversprechen
Ma vie wirbt damit, eine Pause aus dem Alltag zu sein. Es geht darum, den Augenblick zu genießen, bewusster zu Leben und sich von den Visionen anderer inspirieren zu lassen. Dafür wird sich in den Artikeln mit dem heutigen Konsum auseinander gesetzt und es werden Menschen vorgestellt, die diesbezüglich neue, vielleicht auch bessere Ideen haben. Das Magazin erscheint alle zwei Monate und kostet als Einzelheft 5,95€, im Abo 35,70€

Meine Erfahrung

Bereits das Titelblatt ist sehr schön gestaltet, spricht mich persönlich aber nicht an. Es wirkt halt irgendwie esoterisch und damit kann ich persönlich einfach nichts anfangen. Sehr positiv finde ich, dass das Magazin mit recht wenig Werbeanzeigen auskommt. Die erste befindet sich auf Seite 12, von anderen Zeitschriften bin ich da eher anderes gewohnt. Auf der anderen Seite aber stellt ma vie auf sehr vielen Seiten kleine Unternehmen und/oder Produkte vor, die nachhaltig und umweltbewusst produzieren und das ist ja irgendwie auch Werbung.
Die meisten Themen sind eher nichts für mich. Ich kann dem kreativen- kommst du heute, kommst du morgen-ich lebe vollkommen im Einklang mit der Natur Lebensstil einfach so gar nichts abgewinnen. Das soll jetzt keine Wertung sein, ich bewundere Menschen, die das können, es ist halt einfach nichts für mich. Beispielsweise wird hier eine Frau vorgestellt, die in einem Bully die Welt umreist. Sie erlebt bestimmt viele tolle Sachen und sieht eine Menge von der Welt. Um diese Reiseerfahrung beneide ich sie schon. Aber ich persönlich hätte keine Lust das nachzumachen, weil ich bin sehr gerne zu Hause und eher sehr Sicherheitsorientiert. Ansonsten geht es sehr viel um positives Denken und wieviel Optimismus gut ist, für mich ehrlich gesagt nichts neues. Wie man durch sein Denken und sogar seine Sprache die eigene Stimmung aber auch seine Mitmenschen beeinflusst, interessiert mich schon länger, daher habe ich mich in das Thema schon eingelesen. Für Menschen, denen das neu ist, kann das aber sehr interessant sein.
Sehr gefallen mir die DIY Anleitungen für Kosmetikprodukte und auch die Osterbasteltipps. Sie sind auch so leicht, das selbst ich das hinbekommen sollte. In der nächsten Zeit werde ich mal das ein oder andere nachbasteln und euch dann auf meinem Instagram Kanal vorstellen. Auch die Rezepte gefallen mir gut und ich werde mal das ein oder andere nachkochen.
Insgesamt gefällt mir auch die Intention des Magazins. Es geht um die Leserin, dass sie sich Tipps und Inspirationen holen kann, ein entspannteres und achtsames Leben zu führen. Auf keiner Seite war etwas negatives, wie zum Beispiel Lästereien über Bekannte Menschen, Tratsch oder auch Druck, dass man alles genau so machen müsste, wie beschrieben. Die Artikel regen eher zum Nachdenken an, man kann sein Leben uns seine Einstellung überprüfen, aber im Positiven Sinne. Man wird eher zur Selbtstreflektion angeregt und das ist ja nichts Schlechtes.

Fazit

Insgesamt finde ich das Magazin gut, mich sprechen lediglich die Themen nicht an. Das mag nach einem Widerspruch klingen, daher drücke ich es anders aus: Das Gerüst des Magazins gefällt mir sehr gut, der Inhalt spricht mich persönlich nicht an.

Loading Likes...

Testbericht zum Lovely Porridge und zu den Soft Cranberries von Seeberger (Brandsyoulove)

*Werbung / Rezension: Die Produkte wurden mir Kosten-und Vergütungslos zur Verfügung gestellt. Bedingung: Bilder machen und bestimmte Hashtags nutzen bei der Verbreitung*
Das Lovely Porrdige ist lecker, aber das ist Porridge aus normalen Haferflocken auch. Die Soft Cranberries sind eine tolle Abwechslung zu Rosinen.
Über das Portal Brandsyoulove habe ich kostenlos eine Packung Lovely Porrigde von Müslglück, einer Untermarke von Seeberger und eine Packung Soft Cranberries von Seegerber erhalten, vielen Dank! Heute möchte ich euch die beiden Produkte vorstellen.

Lovely Porrigde

Zunächst sei gesagt, dass es sich bei Porridge um Haferbrei handelt. Im Amerikanischen auch als Oatmeal bekannt. Das Lovely Porridge ist eine 400g Fertigmischung Haferbrei, die man für knapp 4€ kaufen kann. Es handelt sich hierbei um die Geschmackrichtung Himbeere, es gibt aber noch zahlreiche Geschmackssorten, sogar herzhafte sind im Sortiment enthalten. Auf der Homepage von Seeberger heißt es zu dieser Sorte, sie schmecke säuerlich fruchtig, wie die ersten Beeren im Sommer.
Die Zubereitung ist einfach: Eine Tasse (oder auch einen Teil) der Mischung mit zwei Tassen Milch aufkochen, schon ist das Lovely Porridge fertig. Genießen kann man es nach Wahl noch mit frischem Obst. Zunächst habe ich das Produkt also genau so zubereitet. Da ich normalerweise für Haferbrei (Jawohl, ich esse sehr gerne Haferbrei zum Frühstück) 40g Haferflocken nehme, habe ich auch 40g der Fertigmischung und dementsprechend 80ml Milch genommen. Die Zubereitung hat mich gut 5 Minuten gedauert, also meines Erachtens nicht lange. Leider fand ich den fertigen Brei sehr fest, also mehr Flüßigkeit wäre da gut gewesen. Ansonsten war das Lovely Porridge lecker, es schmeckte tatsächlich leicht säuerlich nach Himbeere. Also echt nach Himbeere, nicht nach diesem ekeligen typischen Himbeeraroma.
Als nächstes habe ich aus der Fertigmischung Onos oder auch Overnight Oats gemacht. Das ist wirklich eine Variante für Leute, die morgens 0 Zeit haben, sich ein Frühstück zu machen, oder auch keine Lust haben, Zeit zu investieren: Man bereitet sie nämlich schon am Abend vorher zu 🙂 Dieses Mal habe ich 50g der Mischung mit 120ml Milch in einer verschließbare Schale gegeben, dann das ganze eben über Nacht einweichen lassen und am nächsten Morgen musste ich nur noch die frischen Beeren hinzugeben. Wobei gesagt sei, auch die hätte man bereits am Abend hinzugeben können, aber das hätte dann wohl nicht schön auf dem Bild ausgesehen 😛 Diese Variante hat mir sehr gut geschmeckt, die Onos waren echt sehr cremig. Man kann Onos nach Belieben kalt oder warm essen, hier fand ich die kalte Variante angebracht.
Als drittes habe ich das Porridge so zubereitet, wie ich es auf der Arbeit tue, wenn es mal keine Onos gibt: In der Mikrowelle. So habe ich es damals in den USA kennen gelernt. Es geht auch schneller als auf dem Herd, man muss nicht rührend dabei stehen und auf der Arbeit habe ich eben nur eine Mikrowelle und keine Herdplatten. Also wieder 50g Fertigmischung mit 120ml Milch angerührt, 2 Minuten auf höchster Stufe in die Mikrowelle rein, noch mal umrühren und fertig. Leider war auch hier der Brei sehr fest, also muss da noch mehr Flüßigkeit rein…
Auf dem Bild seht ihr wie folgt: Rechts oben zubereitet im Topf, Links unten die Onos und rechts unten das Mikrowellen Porridge.

Soft Cranberries

Die Soft Cranberries kannte ich bereits zufällig, da ich sie in der Weihnachtsbäckerei verwendet hatte. Sie gefielen mir damals schon als Alternative oder auch Abwechslung zu Rosinen sehr gut. 125g kosten aber gut 2€ was dann schon happig ist. Obwohl sie zusätzlich gesüßt sind, was so manch einer nicht gut findet, schmecken sie noch leicht säuerlich, was sie eben von Rosinen unterscheidet.

Ich finde sie als Beilage zum Frühstück sehr lecker, egal ob im klassischen Müsli, Haferbrei, den Onos oder auch auf Pfannekuchen. Ich habe aber auch ein Rezept aus dem mitgelieferten Rezept Booklet ausprobiert, auch das hat mir gut geschmeckt: Crostinis. Dazu wurden die Cranberries mit einem Apfel angebraten, dann kam auf Baguette Scheiben eine Ricotta-Walnussmischung, dann die Cranberrie-Apfelmischung und garniert wurde das Ganze mit Rauchmandeln und Bacon. Es hat mir und meinem Partner sehr gut geschmeckt.

Fazit:

Beide Produkte waren lecker, am Geschmack gibt es nichts zu meckern. Die Soft Cranberries werden sicher auch standardmäßig bei mir einziehen. Beim Lovely Porridge stört mich letztendlich nur der Preis. Für Haferflocken gebe ich nur einen Bruchteil des Preises aus. Ok, da muss ich dann würzen, um Geschmack reinzubringen, aber die Gewürze habe ich ohnehin da und ich kann aus einer Packung Haferflocken eine vielzahl an Geschmacksrichtungen Haferbrei zubereiten. Was das angeht bleibe ich also bei meiner bewährten Methode und stelle mir meine Mischung selbst zusammen.

Loading Likes...
error: Content is protected !!