Testbericht zum make me brow eyebrow powder von essence (Pinkmelon.de)

Werbung/Rezension: Das Produkt habe ich kosten-und vergütungslos erhalten. Bedingung: Einen ehrlichen Bericht verfassen.

Wenn man den Dreh raus hat, kann man mit dem Puder prima die Brauen auffüllen.

Über das Portal Pinkmelon habe ich das make me brow eyebrow powder zum Testen erhalten, heute möchte ich euch das Produkt vorstellen.

Bild des Produkt

Produkt und Herstellerversprechen

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei dem eyebrow powder aus der make me brow Reihe von essence um Puder für die Augenbrauen. Aufgetragen wird das Produkt mit einem speziellen Applikator, wodurch die Brauen auch gleich mit in Form gebracht werden. Das Puder selbst füllt die Brauen auf. Das Puder kostet 2,45€. Die Farbe ist braun.

Detailbild Applikator

Meine Erfahrung

Die Verpackung des Augenbrauenpuders ist wie die von Wimperntusche. Der Applikator zum Auftragen ist sehr dünn, so dass ein präzises Auftragen gut möglich ist. Wenn man den Applikator quer benutzt, soll der Look besser sein, ich persönlich bin mit dieser Methode aber nicht gut zurecht gekommen.

Swatch

Bei dem Produkt handelt es sich wirklich um Puder, also loses Puder. Beim Auftragen muss man also damit rechnen, dass etwas des Produktes bröckelt. Die Farbe ist ein dunkles Braun, daher sollte man im wahrsten Sinne des Wortes nicht zu dick auftragen. Bei der empfohlenen Methode, den Applikator quer zu nutzen, kann es sehr schnell passieren, dass die Brauen zu dunkel werden. Ich komme am besten zurecht, wenn ich in der Mitte der Brauen anfange und dann die Farbe in beide Richtungen verstreiche: Also von der Mitte bis zum Ende und dann von Anfang der Braue bis zur Mitte.

Die Brauen wirken kräftiger, sie lassen sich mit dem Applikator gut formen. Obwohl es nur Puder ist, halten die gestylten Brauen bis zum Abend.

Links: gestylte Braue, rechts: ungeschminkte Braue

Fazit

Das Augenbrauenpuder füllt die Brauen gut auf, dass sie kräftiger wirken und sie werden gestylt.

Testbericht zum Duschgel „Ich fühle mich traumhaft“ von duschdas (Rossmann Blogger Newsletter)

Werbung/Rezension: Das Produkt wurde mir kosten-und vergütungslos zur Verfügung gestellt. Bedingung: Einen ehrlichen Bericht schreiben.

Das nur limitiert erhältliche Duschgel duftet lecker nach Früchten und Blumen!

Dank dem Rossmann Blogger Newsletter dufte ich mich über ein tolles Paket von Unilever freuen, mit den zwei limitierten Duschgels von duschdas, einem Handtuch, einem Kulturbeutel und einem Duschschwamm. Heute stelle ich euch das Duschgel „Ich fühle mich Traumhaft“ vor.

Gewonnenes Paket
Inhalt des Paket

Produkt und Herstellerversprechen

Das Duschgel „Ich fühle mich traumhaft“ ist exklusiv bei Rossmann erhältlich. Es kostet 1,25€ und ist nur limitiert verfügbar. Man soll das Gefühl vermittelt bekommen, in eine traumhafte Unterwasserwelt zu tauchen und von dem blumigen und fruchtigen Duft umschmeichelt zu werden. Die Hautverträglichkeit wurde getestet.

Bild der duschdas Flasche
Detailbild der Dosieröffnung

Mein Erfahrung

Das Duschgel gibt es in der typischen duschdas Flasche zu kaufen. Sie ist schlicht weiß, hat aber vorne einen sehr schön gestalteten Aufkleber mit Motiven aus der Unterwasserwelt, sehr dominant ist ein Seepferd. Das Deschgel selbst ist ebenfalls weiß. Die Konsistenz ist eher etwas dickflüssiger und in Verbindung mit Wasser entsteht ein schöner, fester Schaum. Auf der Haut fühlt er sich gut an und lässt sich auch leicht wieder abwaschen, Rückstände bleiben nicht.

Bild der Konsistenz

Kommen wir zum Duft, immerhin soll er für das ganz besondere Duscherlebnis sorgen. Tatsächlich beschreiben „blumig“ und „fruchtig“ den Duft sehr treffend. Es geht in Richtung Passionsfrucht und eher schwere Blumen. Insgesamt ist der Duft sehr süß, aber noch auf eine angenehme Art und Weise. Im Abgang ist er noch etwas seifig. Beim Duschen selbst ist er dominant, ohne aufdringlich zu wirken, aber auf der Haut bleibt er leider nicht haften. Mir gefällt der Duft sehr gut, eine Unterwasserwelt assoziiere ich damit allerdings nicht.

Aufgeschäumtes Produkt

Fazit

Insgesamt gefällt mir das Duschgel sehr gut: Es hat einen tollen Duft und der Preis ist absolut in Ordnung!

Testbericht zum Deo Roll On von Mixa

Werbung/Rezension: Das Produkt wurde mir kosten- und vergütungslos zur Verfügung gestellt. Bedingung: Ein ehrliches Feedback geben.

Das Deo riecht toll und schützt auch an warmen Tagen zuverlässig vor Schweißgeruch.

Von Mixa wurde mir ein Deo Roll On zum Testen zur Verfügung gestellt, welches ich euch nach zwei Wochen Benutzung vorstellen möchte.

Produkt und Herstellerversprechen

Der Anti-Transpirant Deo Roll On kostet im Handel ca. 2,50€. Dafür bekommt ihr 50ml in einer Plastik Verpackung. Der Roll On  soll speziell für empfindliche Haut sein, daher wurde er mit Cold Cream angereichert. Er soll 48 Stunden Schutz bieten.

Meine Erfahrung

Die Verpackung des Deos ist wirklich sehr einfach und schlicht gehalten. Die Konsistenz des Deos wirkt, als wäre es eine sehr flüssige Creme, aber auf der Haut ist das Deo transparent. Sofort fällt der unheimlich gute Duft des Produktes auf: Nach Parfüm, schwer Blumig und etwas pudrig. Der Duft bleibt den ganzen Tag haften, allerdings übertüncht er den Schweiß nicht, man riecht einfach gut frisch und nach dem Deo. Dabei ist der Duft aber nicht aufdringlich, man nimmt ihn beim Auftragen wahr, sonst nur, wenn man wirklich mal unter den Armen schnuppert.

Da das Deo ohne Alkohol ist, reizt es die Haut nicht. Es wirkt durch die Cold Cream tatsächlich etwas erfrischend und kühlend. Insgesamt vertrage ich das Deo sehr gut. Es färbt nicht auf meiner Kleidung ab.

Natürlich hält auch dieses Deo keine 48 Stunden, ich wünsche mir wirklich, dass Hersteller aufhören, sowas zu versprechen. Es gibt Menschen, die glauben das! Aber das Deo hält einen Tag sehr gut, als so ca. 12 Stunden. Auch an sehr warmen und schwülen Tagen.

Fazit

Der Deo Roll On hält seine Versprechen: Er schützt vor Schweißgeruch und reizt die Haut nicht. Zudem duftet er toll. Der Preis ist etwas hoch im Gegensatz zu vergleichbaren Produkten.

Testbericht zu Socken mit Schleife von Chepree (Amzstars)

Werbung/Rezension: Ich habe das Produkt zu einem günstigen Preis bekommen. Bedingung: Eine ehrliche Rezension verfassen.

Die Socken sind ein toller Hingucker!

Heute möchte ich euch Socken vorstellen. Aber nicht so olle, sondern sehr schöne mit einer Schleife. Gerade bei festlichen Anlässen sind sie ein toller Hingucker und runden das Outfit ab.

Produkt und Herstellerversprechen

Kaufen könnt ihr die Socken für 8€ bei Amazon. Es handelt sich dabei um ein Paar. Sie sind schwarz und haben am Bund eine grüne Schleife. Die Socken bestehen zu 80% aus Baumwolle und zu 20% aus Polyamid, daher handelt es sich um eine Einheitsgröße. Sie sollen Atmungsaktiv und so auch gut im Sommer zu Tragen sein. Da die Schleifen in Handarbeit vernäht werden, sollen sie gut halten auch auch beim Waschen nicht abfallen.

Bild des Produktes

Meine Erfahrung

Zugegeben: Sowas muss man mögen und ich tue es! Ich hatte schon mal Kniestrümpfe mit Schleifen, aber die waren leider schlecht verarbeitet und die Schleifen sind daher schnell abgefallen. Aber zu den Socken von Chepree. Sie wurden schnell geliefert und passen mir tatsächlich sehr gut. Ich habe Schuhgröße 40. Die Socken haben kein echtes Bündchen, was mich erst stutzige machte. Ich befürchtete, dass sie dann beim Tragen immer runter rollen. Das ist aber nicht so, die Socken halten sehr gut und bleiben an Ort und Stelle.

Ich habe die Socken zu einem Kleid mit hohen Schuhen getragen. Im Alltag kann ich sie mir weniger vorstellen, das wäre mir persönlich zu overdressed. Auch zu einer Hose fände ich die Kombi eher schwierig, weil die Schleifen die Hose ja dann irgendwie oben halten müsste.  Aber das ist dann eher Geschmackssache. Wie gesagt, zu einem Rock oder einem Kleid trage ich die Socken sehr gerne.

Bisher habe ich sie einmal gewaschen und die Schleifen haben das sehr gut ausgehalten. Von der Verarbeitung her wirken die Socken auch hochwertig, dass ich bestimmt lange Freude an ihnen haben werde.

Tragebild der Socken

Fazit

Ich persönlich finde, die Socken sind ein toller Hingucker und ein Accessoire, die ein festliches Outfit prima ergänzen, der Preis ist auch ok.

Bautagebuch: Der Entschluss

Im heutigen Bericht geht es darum, wie wir zum Entschluss kamen, ein Haus zu bauen. Schon vor 4 Jahren haben wir, nach einigen Jahren Beziehung, beschlossen, zusammen zu ziehen. Die Idee war zunächst, eine Eigentumswohnung. Nun kenne aber zumindest ich keinen einzigen Eigentümer, der sich über die Eigentümerversammlungen und so freut, da gibt es doch immer irgendwelche Probleme. Und in unserem Suchradius war eine Wohnung, die unseren Ansprüchen entsprach, genau so teuer wie ein Haus, also stand der Entschluss, dass es ein Haus werden soll, schnell fest.

Bauen war dabei keine Option, wir schauten uns nach Bestandsimmobilien um. Dabei stellt man dann aber schnell fest, dass Bestandsimmobilien auch immer Kompromisse bedeuten und man muss einfach abwägen, ob es das Wert ist oder nicht. Das richtige wollte einfach nicht dabei sein. Uns wurde zum Bauen geraten, das fanden wir aber zu teuer, gerade Grundstücke sind in unserer Region hochpreisig. Wir zogen dann erst mal in eine Mietwohnung, ließen etwas Zeit vergehen und suchten dann weiter.

Die Zinsen sind immer noch tief, Immobilien und Grundstücke noch teurer als bei der ersten Suche. Da die aktuelle Wohnung auch erst 6 Jahre ist, haben wir uns schnell an den damit einhergehenden Luxus gewöhnt: Fußbodenheizung, gute Dämmung, sehr niedrige Nebenkosten…All das wollen wir auch für das Eigenheim, so dass eine einfache Bestandsimmobilie eher nicht mehr in Frage kam. Höchstens eine so günstige, dass man sie sanieren kann. Oder eben ein Neubau. Und so war Bauen auf einmal doch eine Option.

Warum eigentlich zunächst nicht? Ganz einfach, wir kommen beide nicht aus der Branche, haben beide zwei linke Hände. Wir haben uns davor gescheut, Handwerker beauftragen und deren Arbeit kontrollieren zu müssen. Ob man dies aber nun im Rahmen einer Sanierung oder eines Neubaus tut, spielt keine Rolle, daher war der Neubau wieder im Rennen.

Fast ein Jahr suchten wir, schauten uns Häuser und Grundstücke an, aber wieder nichts dabei oder wir bekamen den Zuschlag nicht. Teilweise ist es bei Grundstücken so, die von der Kommune verkauft werden, dass sie an Bedingungen geknüpft sind, die wir nicht erfüllen. Den Kopf dabei zu bewahren und aus Verzweiflung nicht ein total schlechtes Grundstück zu kaufen, war schwer. Also so Grundstücke, die mal als Garten dienten: In zweiter Reihe (nicht schlimm) und total abschüssig, dass man viel Geld bei den Erdarbeiten lässt und selbst keinen Garten mehr hat (ähm, nein danke). Und das ist nur ein Beispiel. Ich war ehrlich gesagt schon an dem Punkt, entnervt aufzugeben, da hat mein Freund ein Grundstück gefunden und wir bekamen den Zuschlag. Dazu dann aber im nächsten Beitrag mehr.

 

Testbericht zu den Reinigungstüchern von Babydream (LDFR-Box)

Werbung/Rezension: Das Produkt habe ich gewonnen.

Sehr praktisch für unterwegs-die Reinigungstücher säubern schnell die Hände.

Heute stelle ich euch das letzte Produkt aus der Lass die Frau raus Box vor, die ich bei Rossmann gewonnen habe. Dem aufmerksamen Leser wird auffallen, dass ich zwei Produkte ausgelassen habe, ich komme aber aktuell einfach nicht dazu, diese zu Testen. Aber kommen wir zum heutigen Produkttest: Die Extra sensitive Reinigungstücher von Babydream.

Produkt und Herstellerversprechen

Erhältlich sind die Reinigungstücher bei Rossmann für ca. 1€. Da sie ohne Parfüm sind, sollen sie besonders gut zur Haut sein, auch wenn man zu Allergien neigt. Gemacht sind sie als praktischer Helfer für unterwegs. Für den Spielplatz, Ausflüge, aber sie dürfen auch bei Aktivitäten der Großen nicht fehlen.

Bild des Produktes
Die Feuchttücher in der Umverpackung

Meine Erfahrung

Ich muss gestehen, ich habe da so einen kleinen Tick: Ich kann es überhaupt nicht ausstehen, wenn meine Hände klebrig oder sonst wie schmutzig sind. Daher habe ich eigentlich immer Feuchtigkeitstücher in meiner Handtasche. Die von Babydream sind wirklich sehr praktisch verpackt, da sie eine robuste Plastiköffnung haben und nicht einfach nur einen Klebestreifen. Die Feuchttücher bleiben so auch schön feucht und trocknen nicht so schnell aus. Auch wenn kein Parfüm drin sein soll, riechen die Tücher leicht parfümiert, auf der Haut bleibt der Duft nicht haften.

Bewährt haben sich die Feuchttücher bereits in zwei Situationen: Auf einer Gartenparty habe ich eine Käseplatte angerichtet und mir danach die Hände gereinigt. Ging sehr gut und eines war auch völlig ausreichend. Dann, weil ich ein kleiner Tollpatsch bin, ist mir letztens eine Kugel Eis aus der Waffel gefallen und ich habe sie mit der Hand aufgefangen. Hier waren dann doch mehr Tücher notwendig, aber meine Hände waren dann wieder schön sauber.

Öffnung
Öffnung

Fazit

Ich finde die Tücher unheimlich praktisch, die Verpackung gefällt mir sehr gut und gegen den Preis kann man auch nichts sagen.

Testbericht zum Musical Tarzan (Stage Entertainment)

Werbung/Rezension: Ich durfte das Musical kosten-und vergütungslos testen. Bedingung: Später einen Fragebogen ausfüllen.

Ein mitreißendes Musical wo man das Gefühl hat, mittendrin statt nur dabei zu sein!

Bei Stage Entertainment konnte man sich als Musical Tester bewerben, diese Chance wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Nach wenigen Wochen bekam ich auch die erste Einladung zu einem Test. Letztendlich hatte ich die Wahl zwischen Bodyguard in Stuttgart, Fack ju Göthe in München, Kinky Boots in Hamburg und Tarzan in Oberhausen. Da Oberhausen für mich am nächsten dran ist, war die Wahr ehrlich gesagt schnell getroffen. Ich habe eine Freundin, die begeisterte Musical Gängerin ist, auch angestiftet, sich als Testerin zu melden. Leider hatte sie keine Einladung bekommen, war aber bereit, den günstgeren Preis zu zahlen und sich Tarzan erneut anzusehen.

Produkt und Herstellerversprechen

Bei dem Musical sollen die Grenzen zwischen Bühne und Theatersaal schwinden. Alles wird zum Dschungel und der Zuschauer erlebt hautnah die Geschichte von Tarzan, seiner Familie und der großen Liebe mit.

Das Musical selbst wurde 2006 am Broadway und 2008 in Hamburg Uraufgeführt. Während es in den USA nicht so gut lief, Disney verkaufte die Lizenz an Stage Entertainment, ist Tarzan in Deutschland sehr erfolgreich (Quelle: Wikipedia).  Die Musik wurde von Phil Collins komponiert. Tickets gibt es ab 50€.

Meine Erfahrung

Ich muss gestehen,dieses ist erst das zweite Musical, was ich jemals in meinem Leben gesehen habe. Obwohl, ich habe als Komparsin bereits bei Evita mitgewirkt, zählt das auch? Ehrlich gesagt finde ich die Preise doch etwas happig. Vielleicht wird es ja mal ein Hobby werden, für das ich bereit bin, diese Preise zu zahlen, denn ich mag Musicals gerne.

Tarzan wird noch bis September 2018 in Oberhausen im Metronom Theater aufgeführt, quasi direkt am Centro dort, für diejenigen, die damit etwas anfangen können. Daher sind die Parkmöglichkeiten schon mal hervorragen, da man am Centro kostenlos parken kann und es wirklich sehr viele Parkhäuser gibt. Das Theater selbst ist sehr modern, aber innen ein schöner Raum mit hohen Decken, der bei dieser aktuellen Hitze schön klimatisiert war. Die Sitze sind so angereiht, dass man eigentlich von überall eine gute Sicht haben dürfte. Wir saßen relativ weit hinten und ich habe sehr gut gesehen, obwohl ich klein bin.

Das Musical selbst ist wirklich mitreißend. Ich will nicht zu viel verraten, da ich euch ja nicht die Spannung nehmen will, aber man hat das Gefühl, selbst im Dschungel dabei zu sein. Zwischendurch gibt es eine Pause, die auch gut gewählt ist. Man hat also nicht das Gefühl, völlig rausgerissen zu werden. Die Spannung konnte bis zum Ende aufrecht erhalten werden.

Fazit

Ich hatte einen sehr schönen Sonntag Nachmittag. Klar, so ein Tag kostet etwas, dadurch kann ein Musical Besuch aber auch zu einer sehr besonderen Gelegenheit werden.

Langzeitfazit zu Produkttests im Mai 2017

Werbung/Rezension: Die Produkte wurden mir alle umsonst zur Verfügung gestellt

Da war ich doch so aufgeregt euch unser neues Projekt vorzustellen, dass ich das Langzeitfazit vergessen habe. Hole ich dann heute nach 🙂

Bitebox

Hier findet ihr den kompletten Bericht. Bitebox bietet kleine Snackboxen an. Von den mir zugeschickten Produkten war ich nicht so angetan, habe mir auch keine andere Sorten bestellt. Ich snacke halt nicht wirklich im Büro und kann mir die Süßigkeiten zuhause gut einteilen, also ich kann damit einfach nichts anfangen.

Rasierschaum Blueberry Sensation von Isana

Hier findet ihr den kompletten Bericht. Wie schon damals geschrieben, ich persönlich bevorzuge Rasiergel, daher habe dieses Produkt nicht nachgekauft.

Tee Pure Beauty von Teatox

Hier findet ihr den kompletten Bericht. Ich habe den Tee ehrlich gesagt noch nicht aufgebraucht und mag ihn nach wie vor sehr gerne.

Deo Spray Original 0% von Dove

Hier findet ihr den kompletten Bericht. Das Deo habe ich nicht nachgekauft, weil mich die Wirkung an warmen und sehr aktiven Tagen dann doch nicht überzeugt hat. Der Geruch, wenn sich Deo und Schweiß vermischt haben, war dann auch echt ekelig, da greife ich lieber zu anderen Produkten.

Menstruationstasse Me Luna

Hier findet ihr den kompletten Bericht.  Wie schon damals im Bericht geschrieben, konnte die Menstruationstasse alle meine Vorurteile beseitigen und hat mich überzeugt. Das ist bis heute so geblieben. Mittlerweile habe ich auch die richtigen Griffe raus, um sie schnell einzuführen. Ich kann auch gut einschätzen, wie oft sie geleert werden muss, oder besser gesagt, wie selten. Sie ist mir kein einziges Mal ausgelaufen und was ich an Geld spare! Ich kann wirklich jedem empfehlen, seine Vorurteile zu überwinden und es einfach mal zu Testen.

Bright White bleaching Strips von Occulto

Hier findet ihr den kompletten Bericht. Wie schon damals geschrieben, war ich überhaupt nicht begeistert und habe das Produkt daher natürlich nicht nachgekauft.

Maskenpinsel von for your beauty

Hier findet ihr den kompletten Bericht. Ich benutze den Pinsel um Masken aufzutragen. Da erfüllt er seinen Zweck sehr gut und hat sich bislang auch noch nicht aufgelöst.

Körperspray Federleicht unbeschwert von Wellness&Beauty

Hier findet ihr den kompletten Bericht. Ich fand das Spray gut, da mir auch der Duft sehr zugesagt hat. Da ich allerdings sehr viele Körpersprays habe, gab ich das Spray in eine Wanderbox.

Spot Cheek&Eye Lift Maske von Dr. Jart

Hier findet ihr den kompletten Bericht. Nachgekauft habe ich die Maske aufgrund des Preises nicht.

Pflege Creme Seife von Frosch

Hier findet ihr den kompletten Bericht. Da die Seife auf unserer Gästetoilette stand, habe ich sie tatsächlich erst vor einigen Tagen aufgebraucht. Nachgekauft habe ich sie nicht, da ich erstmal andere Flüßigseifen testen will. Kann mir aber vorstellen, sie in Zukunft zu holen.

Kakaopuderzucker von Sweet Family

Hier findet ihr den kompletten Bericht. Obwohl ich aus meinem Testpaket einige Päckchen an Mittester vergeben hatte, ist mein Kakaopuderzucker noch lange nicht aufgebraucht. Hmm, da backe ich wohl zu wenig. Ich nutze ihn aber gerne und sobald er aufgebraucht ist, werde ich ihn auch nachkaufen.

Deo Spray Cookie Kiss von Emoji

Hier findet ihr den kompletten Bericht. Ich habe das Produkt nicht nachgekauft, da es einerseits meine Atemwege gereizt hat, da es Alkohol enthält, brennt das Deo nach der Rausur und zuverlässig war es auch nicht.

Neues Projekt: Hausbau 2018/2019

Hallo ihr Lieben,

die Überschrift ist eigentlich aussagekräftig genug: Ich, bzw. wir (jaja, so einen Partner habe ich auch) haben ein neues Projekt und zwar werden wir uns ein Häuschen bauen. Daher möchte ich hier auf meinem Blog (und auch auf Instagram) ein Bautagebuch führen und euch über meine Erfahrungen auf dem Laufenden halten. Super wäre es natürlich, wenn das Ganze interaktiv ist, ihr also von euren Erfahrungen zu den entsprechenden Themen berichtet in den Kommentaren. Auf Wunsch werden eure IP-Adressen und Email-Adressen auch wieder gelöscht 🙂

Hier schon mal ein Bild, wo so ungefähr unser Grundstück liegt:

Bild von April 2018

In den nächsten Tagen schreibe ich dann etwas mehr, wie es zu dem Entschluss kam, welches Haus es wird und welche Vorbereitungen wir bereits getroffen haben.

Testbericht zum Gel-Look Nails Nagellack von RdeL Young (LDFR-Box)

Werbung/Rezension: Das Produkt habe ich gewonnen

Der Nagellack ist genau so empfindlich wie normaler Lack, sieht aufgetragen gut aus.

Heute stelle ich euch den Nagellack von RdeL Young aus der Gel-Look Nails Reihe vor, der sich in meiner Lass die Frau raus Box befand.

Produkt und Herstellerversprechen

In meiner Box befand sich die Farbe Little Rhapsody, im Online Shop von Rossmann konnte ich sie aber nicht mehr sehen. Dort gibt es nur andere Farben für 1,39€. Little Rhapsody ist lila. Der Lack soll sehr deckend sein und einen Gel-Look verleihen. Es wird dringend empfohlen, einen Unterlack zu verwenden. Eine UV-Lampe wird nicht benötigt.

Meine Erfahrung

Ich muss sagen, ich mag lackierte Nägel sehr gerne, aber bei mir blättert der Lack schon am Folgetag immer ab. Das macht dann keinen Spass, weil ich habe nicht die Zeit, meine Nägel jeden Tag nachzulackieren. Von einem Lack der Gel imitiert erwarte ich dann, dass er auch etwas länger hält.

Auftagen lässt sich der Nagellack sehr gut. Der Pinsel hat eine normale Größe und der Lack eine gute Konsistenz, dass der Lack mit wenigen Pinselstrichen gleichmäßig aufgetragen ist. Die Farbe gefällt mir gut. Was genau nun der Gel-Look sein soll, kann ich allerdings nicht nachvollziegen. Die Trockenzeit des Lackes ist ok. Nicht sonderlich schnell, aber es dauert auch nicht unnötig ewig.

Die Haltbarkeit ist leider so wie bei üblichen Nagellack. Bereits am nächsten Tag begann der Lack zu splittern und vom Nagel abzublättern. Zum Glück lässt sich der Nagellack schnell mit normalen Nagellackentferner vom Nagel entfernen.

Fazit

Die Farbe ist schön, der Nagellack hält nur leider nicht lange. Der Preis ist in Ordnung.

error: Content is protected !!