Bautagebuch: Versichert ist sicherer

*Werbung: Nennung einer Firmen, Vorteile haben wir dadurch nicht*

Unsicher im Versichungsdschungel? In diesem Beitrag gibt es einen kleinen Überblick.

Vertreiben wir uns doch die Wartezeit, bis es wirklich los geht, noch mal mit einem drögen, aber sehr wichtigen Thema: Versicherungen! Als Häuslebauer sollte man da einige abschließen und da unser Grundstück nun jedem zugänglich ist und wir nun haftbar sind, ist es an der Zeit, sich um den richtigen Schutz zu kümmern.

Zunächst ein kleiner Exkurs, welche Versicherungen es gibt. Wer da schon ausreichend informiert ist, kann den Teil natürlich überspringen.

Die Bauherrenhaftpflichtversicherung

Eine enorm wichtige Versicherung. Sobald einer dritten Person etwas auf eurem Grundstück oder der Baustelle etwas passiert, haftet ihr. Da nützen auch die bekannten “Eltern haften für ihre Kinder” Schilder nichts. In der privaten Haftpflicht sind diese Fälle meistens nicht abgedeckt, aber prüfen sollte man es vorher.

Die Bauleistungsversicherung

Hier werden Schäden, die während des Baus passieren können, abgesichert. Je nach dem, was ihr bereit seid zu zahlen, so ziemlich alles. Von dem Szenario ein Sturm deckt das frisch gedeckte Dach ab bis auf einmal gibt es innere Unruhen.

Die Feuerrohbauversicherung/die Wohngebäudeversicherung

Interessanterweise deckt die Bauleistungsversicherung so ziemlich alles ab, bis auf Feuer. Da muss man sich extra gegen absichern. Glücklicherweise ist die in vielen Wohngebäudeversicherungen, die man ja ohnehin mal braucht, wenn man dann mal eingezogen ist, kostenlos. Viele haben mittlerweile PV Anlagen auf dem Dach, die man mitversichern kann. Wir bekamen den Tipp, diese einfach extra zu versichern, da es nicht teuer ist, die Leistungen in einer separaten Versicherung aber um einiges besser sind.

Die Bauhelferversicherung

Wenn ihr mit Eingenleistungen baut und dafür Freund und Familie um Hilfe bittet, sollten auch diese versichert sein.

Das wars mit den wichtigsten Versicherungen. Ich bin ein großer Freund davon, mir entsprechende Angebotsvergleiche online zu erstellen, doch irgendwie war das hier sehr schwierig. Die gängigen Portale bieten einen solchen Vergleich nicht an und dort, wo es möglich war, bekam ich Versicherungen, die ich nicht kannte. Da war ich mir dann einfach zu unsicher. Also bliebe ja noch die Möglichkeit, ganz altomodisch in die Büros zu gehen und sich Angebote erstellen zu lassen. Fand ich aber etwas zeitaufwendig.

Versicherungsmakler

Gut, dass es auch unabhängige Versicherungsmakler gibt, wie z.B. Dr. Klein. Dort hatten wir am Freitag einen Termin und uns ausführlich beraten lassen. Die Beratung war wirklich sehr gut. Da wir ohne Eigenleistungen bauen, benötigen wir nur die Bauherrenhaftplicht, die Bauleistungs- und die Wohngebäudeversicherung mit Feuerrohbau. Ich will euch nichts vormachen, natürlich arbeitet Dr. Klein auch mit ausgewählten Partnern. Aber ich persönlich finde die Auswahl ausreichend groß genug. Auch bei dem Vergleich kamen Versicherungsunternehmen zum Vorschein, von denen ich noch nie gehört habe. Der Berater vor Ort konnte uns aber näheres dazu sagen. Leider musste ich auch erfahren, dass ich als Mitarbeiterin im öffentlichen Dienst hier keine Vorteile erwarten kann….Zusätzlich wurden wir über die Risikolebensversicherung und deren Vorteile aufgeklärt. Bei einem Hausbau wichtig, falls einem etwas passieren sollte. Natürlich hoffen wir alle, dass es sich dabei um verschenktes Geld handelt, aber sicher ist sicher. Um den Betrag steuerfrei zu erhalten, sollten sich die Partner überkreuz absichern.

Am Ende des Gesprächs, was gut zwei Stunden dauerte, bekamen wir die Vergleichsunterlagen per Mail zugeschickt. Nun haben wir Zeit, nochmal alles abzuwägen und können dann die Versicherungen abschließen. Also Druck gibt es seitens Dr. Klein nicht.

Wie habt ihr eure Versicherungen gefunden? Bzw. welche habt ihr?

Loading Likes...
error: Content is protected !!