Testbericht zum Hexenfeuer der Tiroler Kräuterdestillerie

Im Dezember erreichte mich ein Paket aus Tirol und zwar von der Tiroler Kräuterdestillerie. Inhalt waren eine Flasche Hexenfeuer und zwei Schnapsgläser. Vielen Dank für das tolle Päckchen.
Das Unternehmen gibt es seit über 100 Jahren und stellt Brände, Liköre und Schnäpse ausschließlich in Tirol her. Traditionelle Produktionsmethoden sollen damit erhalten werden.
Die bekannten Feuerliköre gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen, eine Flasche mit 0,5l kostet ab 17,90€ aufwärts. Hier im Shop könnt ihr euch ein wenig umschauen. Den Shop finde ich im Übrigen sehr übersichtlich und man hat auch die Möglichkeit, einen Wunschzettel anzulegen.
hexenlikoer
Wie gesagt, hatte ich den Likör Hexenfeuer erhalten, den hatte ich mir aber auch so ausgesucht. Es handelt sich dabei um einen süßlich schmeckenden Kräuterlikör. Er wird in einer transparenten, eckigen Flasche geliefert, der Likör selbst ist grün. Angeblich geht das Rezept zurück auf eine Kräuterhexe aus Tirol. Der Likör kann kalt und flambiert genossen werden. Den Silvesterabend habe ich dann zum Anlass genommen, das Hexenfeuer zu testen und das Feuerritual zu vollziehen: Dazu ein feuerfestes Glas mit dem Likör befüllen anzünden und brennen lassen. Der Ausgangsalkoholgehalt liegt bei 50%. Lässt man das Produkt 3 Min. brennen, liegt er bei 45%, nach 5 Min. bei 42% und nach 10 Min. bei 33%. Dann sollte man das Glas abkühlen lassen und kann den Likör dann genießen. Die Tiroler Kräuterdestillerie empfiehlt, dabei einen Strohhalm zu benutzen, ich habe es ohne getan.
hexenlikoer1
Hexenfeuer lässt sich sehr gut flambieren, wir haben es aber nach ca. 2 Min. wieder gelöscht, das Glas abkühlen lassen und den Likör getrunken. Er schmeckt tatsächlich sehr süß, überhaupt nicht so herb und bitter wie man es sonst von Kräuterlikören gewohnt ist. Im Abgang soll man die Kräuter mehr heraus schmecken, aber wir haben dann nur noch das Feuer gespürt 😀 Sprich, der Likör brennt stark in der Kehle. Aber so soll es sein 😉 Es handelt sich ja dabei um ein Produkt, was man genießt und nicht in rauen Mengen trinkt. Auf meiner Facebookseite findet ihr ein Video 🙂

Fazit: Uns hat Hexenfeuer sehr gut geschmeckt und freue mich noch auf weitere Abende, an denen wir den Likör genießen können.

2 thoughts on “Testbericht zum Hexenfeuer der Tiroler Kräuterdestillerie

  1. Pingback: Langzeitfazit zu Produkttests Januar 2017 | produktedschungel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!