Bautagebuch: Warten die zweite

Nachdem die erste Etappe Warten, nämlich darauf, dass das Neubaugebiet erschlossen ist, beendet ist, befinden wir uns nun in der nächsten Etappe Warten. Es wird aber hoffentlich die letzte sein, es geht dieses mal nämlich um den Bauantrag. Eingereicht wurde er bereits Ende August und wirklich binnen weniger Tage (!!!), nicht mal einer Woche, hatten wir schon die Eingangsbestätigung. Da ließt man anderen Baublogs ja anderes…Anfang letzter Woche bekamen wir die Zahlungsaufforderung fürs Grundstück und das heißt, die Erschließung ist offiziell abgenommen und der Bauantrag kann auch bearbeitet werden! Laut Homepage benötigt die Stadt durchschnittlich 6 Wochen, zwei davon sind nun vergangen…Bisher vertreiben wir uns die Zeit damit, der Bank zu erklären, dass die erste Zahlung fällig ist und ein paar Bodenschätze habe ich schon gesammelt. Ich verspreche auch hoch und heilig, dass ich dafür keinen Wald gerodet habe!

Loading Likes...

Bautagebuch: Erschließung abgeschlossen?

Wie ich berichtet habe, kauften wir unser Grundstück von der RAG. Da es sich um ein Neubaugebiet handelt, wird die RAG die allgemeine Erschließung vornehmen, in 2-3 Jahren wird sie dann noch aus den Baustraßen richtige Straßen machen, sowie Parkflächen schaffen, Bäumchen pflanzen, Bänke aufstellen, es halt einfach schön machen.

Tja, seitdem das Grundstück uns gehört, also schon gut über 6 Monate, warten wir, dass diese Erschließung fertig ist, denn dann kann es los gehen. Bzw. dann folgt die nächste Warteepisode, der Bauantrag…Aber das scheint dort tatsächlich einigermaßen zügig zu gehen.

Wie ich bereits in einigen Baublogs lesen konnte, scheint “warten” eine Kernkompetenz zu sein, die man so als Häuslebauer erlernt. Letztendlich kann man ja wirklich nichts tun, um die Prozesse auch nur irgendwie zu beschleunigen. Wir haben uns die Zeit damit vertrieben, über die Inneneinrichtung nachzudenken, den Kamin zu besorgen, eine Küche zu planen, ich berichtete. Außerdem fahren wir jeden Freitag einmal am Grundstück vorbei, um den Fortschritt zu beobachten. Siehe da, letzte Woche fehlte etwas: Der Zaun, der das Baugebiet schütze, damit die Erschließung erfolgen konnte. Alle Baustraßen waren fertig und wir konnten endlich bis an unser Grundstück heran. Dann muss die Stadt die Erschließung nur noch abnehmen und wir können in die nächste Wartephase einsteigen *freu*

Immerhin hat unser Architekt den Bauantrag schon mal eingereicht und wir haben eine Eingangsbestätigung bekommen, innerhalb von wenigen Tagen! Bearbeitet wird er aber leider erst nach besagter Abnahme, drückt uns also die Daumen, dass die da bald Bescheid erhalten.

Loading Likes...

Bautagebuch: Unser Haus

Wie ihr im letzten Artikel aus der Kategorie “Bautagebuch” erfahren habt, bauen wir mit einem Architekten. Heute gehe ich etwas näher darauf ein, wie unser Haus werden wird. Aber ich werde keine Grundrisse oder Schnitte veröffentlichen, da das Urheberrecht bei besagtem Architekten liegt.

Man kann es aus dem letzten Beitrag schon erahnen: Wir werden eine sog. Stadtvilla bauen! Also ein zweigeschossiges Haus ohne Schrägen, mit einem Walmdach. Auf einen Keller verzichten wir aus Kostengründen. Dafür haben wir unterm Dach gut Platz. Zudem werden wir zwei Garagen bekommen, jeweils an jeder Seite des Hauses und eine davon wird überlang und bietet dann noch zusätzlich Platz. Ansonsten wird das Haus ca. 164qm groß und  vollverklinkert.

Im unteren Geschoss haben wir ein Gästezimmer, ein Gäste-WC mit Dusche, einen Hauswirtschaftsraum (HWR), ein Wohnzimmer mit offener Küche und Erker als Essecke und eine “Back-up-Küche”. Das ist mein ganz besonderer Wunsch, denn so kann die offene Küche immer schön aufgeräumt und toll aussehen, während dreckiges Geschirr in der verschließbaren Back-up Küche wartet, bis es in die Spülmaschine kann, die gerade läuft. Der Garten von unserem Grundstück hat eine Nordausrichtung, was wir beide sehr gut finden. Aktuell hat unser Wohnzimmer die beliebte Süd-West Ausrichtung und es ist für uns die Hölle: Gerade bei den Temperaturen erhitzt sich das Wohnzimmer sehr schnell, wenn den ganzen Tag die Sonne durch die riesen Fensterfront knallt. Im Grunde hat man da also den ganzen Tag die Rollläden unten und bekommt von der Sonne eh nix mit. Als wichtiges Must-Have bekommen wir einen Kamin ins Wohnzimmer, den wir sogar schon gekauft haben. Den stelle ich euch aber in einen separaten Beitrag vor.

Weiter gehts im Obergeschoss. Da hätten wir das Schlafzimmer, eine Ankleide, ein Badezimmer und dann jeweils ein Zimmer für mich und meinen Kerl. Auch das Schlafzimmer wird die Nordausrichtung haben, zum Schlafen soll es ja schön kühl sein.

Natürlich bekommen wir im kompletten Haus Fußbodenheizung, die mit einer Luft-Wärmepumpe beheizt wird. Aufs Dach kommt Photovoltaik.

Bei der Bemusterung waren wir noch nicht, aber es soll auf jeden Fall alles schön pflegeleicht sein. Daher tendieren wir als Bodenbelag zu Fliesen und Venyldesign.

Smarthome wird natürlich auch eine Rolle spielen, aber dafür ist dann der Bauherr zuständig.

Mein Freund hat schon mal in einem 3d Programm da Bad nachgebaut, diese Bilder will ich euch nicht vorenthalten.

Bad vom Fenster aus
Bad von der Dusche aus

Habt ihr noch Ideen, was man unbedingt in einem Neubau verwirklichen sollte? Oder was waren eure Must-Haves?

Loading Likes...

Bautagebuch: Massivhaus? Fertighaus? Unternehmen? Architekt?

Werbung: Nennung einer Firma….

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Da wir nun unser Grundstück hatten, war nun die Entscheidung zu treffen, wer und welches Haus bauen soll.

Auf der Suche sind wir ganz klassisch in Musterhausparks gewesen und haben im www recherchiert. Dabei stand dann schnell fest, dass es ein Massivhaus werden soll und somit fielen alle Anbieter von Fertighäusern weg. Zudem war uns beiden wichtig, dass wirklich Einzugsfertig gebaut wird. Schlüsselfertig heißt in vielen Fällen, dass man eben doch noch Eigenleistungen wie Böden belegen und Malerarbeiten erbringen muss. Eine kurze Bauzeit wäre auch noch schön. Auf der Suche nach einem Anbieter dieses Rund-um-Sorglos Paket sind wir bei Viebrockhaus gelandet. Ausgehend von unserem Budget ließen wir uns zu einem klassischen Haus in 1,5 geschossiger Bausweise mit Satteldach beraten. Ja, schön, aber es waren doch noch zu viele Kompromisse. Ein Freund mit Ahnung riet uns daher, doch einfach mal mit einem Architekten zu sprechen. Unsere Befürchtung war, ist viel zu teuer, aber letztendlich kann man ja immer noch dankend ablehnen. Was soll ich sagen? Wir bauen mit einem Architekten! Wir mussten halt wissen, was für Räume wir haben wollen, er machte einen Entwurf, der dann ein paar mal verbessert wurde. Nun ist unser Grundriss individuell auf uns abgestimmt. Der Preis ist sogar etwas günstiger als das Angebot von Viebrockhaus, man müsste nur die Zinsen, die zahlbar ab der ersten Kreditabrufung sind und die später anfallenden Bereitstellungszinsen noch draufrechnen. Und ja, die Bauzeit ist natürlich länger. Aber wir bekommen sehr viel mehr für unser Budget. In der untenstehenden Tabelle ist das mal aufgedröselt:

Viebrock Architekt
1,5 Geschoss mit Satteldach 2 Vollgeschosse mit Walmdach
Wohnfläche: 125qm Wohnfläche: 164qm
teilverklinkert vollverklinkert
Vorgegebener, leicht anpassbarer Grundriss Individueller Grundriss
Bauzeit: 3 Monate Bauzeit: 9 Monate + Schlechtwettertage

Für uns haben die Vorteile, mit einem Architekten, überwogen. Wir haben einen Festpreis mit ihm vereinbart, in dem schon viele Extras drin sind. Dazu im nächsten Beitrag mehr. Bei manchen Sachen, wie Bodenbelag oder Sanitär sind Preise vorgegeben, bei denen es dann an uns liegt, ob wir sie einhalten oder nicht. Er wird als Bauleiter alle Gewerke koordinieren, dass wir uns wirklich um nichts mehr kümmern müssen. Für uns beide ist diese Entscheidung genau die richtige.

Und zum Abschluss noch mal aktuelle Bilder des Grundstücks, die Erschließung müsste zum Ende des nächsten Monats abgeschlossen sein!

Grundstück
Ausschnitt Baugebiet
Loading Likes...
error: Content is protected !!