Bautagebuch: Das Richtfest

Am Freitag war es mit einer Woche Verzögerung so weit: Der Dachstuhl wurde gerichtet und wir konnten unser Richtfest feiern.

Das Haus aus der Vogelperspektive

Wir waren bereits seit Mittwoch jeden Abend gucken, ob die mit den Arbeiten am Dachstuhl bereits begonnen wurde. Also, offiziell haben wir natürlich schon mal Stühle, Tische und Getränke zum Haus gebracht. Bis Donnerstag ist jedoch nichts passiert…

Am Freitag dann waren wir eine Stunde vor Beginn da, um die letzten Vorbereitungen zu treffen und tatsächlich hatten wir dann einen Dachstuhl! Vom Zimmermann haben wir später erfahren, dass er innerhalb von 6 Stunden gerichtet wurde.

Das Haus aus der Ferne

Wir hatten echtes Glück, dass diese Arbeit extra auf einen Freitag geschoben wurde, damit möglichst viele Freunde und Verwandte Zeit finden zu kommen. Da es in der Natur der Sache liegt, dass ein solches Fest nur sehr kurzfristig geplant werden kann, waren wir wirklich über jeden, der es einrichten konnte, sehr glücklich.

Die Bauherrin

Ohne Fail geht es natürlich nicht: Vertraglich vereinbart ist nämlich, dass wenn man Richtfest feiert, der Richtkranz besorgt wird und ein Zimmermann einen Spruch aufsagt. Ich hatte das extra nochmal bei einem Telefonat kurz vorher thematisiert, tja am Ende war ein Zimmermann in traditioneller Kluft da und hat einen schönen Spruch aufgesagt, vom Kranz keine Spur…..Der Bauherr und der Zimmermann haben auch Gläser zerspringen lassen, das muss genug Glück bringen.

Zimmermann und Bauherr

Was haltet ihr von der Tradition?

Loading Likes...

1 thought on “Bautagebuch: Das Richtfest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!