Testbericht zur Casting Crème Gloss Intensivtönung von L’ORÉAL (Konsumgöttinnen)

Einmal eine Typveränderung bitte mit Casting Crème Gloss von L’ORÉAL.

*Werbung: Das Produkt wurden mir kosten- und vergütungslos zur Verfügung gestellt. Bedingung: Einen ehrlichen Bericht verfassen.*

Für das Portal Konsumgöttinnen durfte ich die Casting Crème Gloss Intensivtönung testen, heute möchte ich sie euch vorstellen.

Produkt und Herstellerversprechen

Die Casting Crème Gloss Intensivtönung kostet ca. 5€ und ihr habt eine große Auswahl an Farben. Die Tönung dient einerseits zur Grauabdeckung und man kann einfach mal eine neue Farbe testen. Die Tönung soll 28 Haarwäschen halten. Das besondere ist, dass sie ohne Ammoniak auskommt und sanft die Haare tönt. Die Farbe soll intensiv und voller schimmernder Reflexe sein. Ein Honig Balsam sorgt nach dem Tönen für einen schönen Glanz.

Neue Verpackung der Casting Crème Gloss Intensivtöung
Neue Verpackung der Casting Crème Gloss Intensivtöung

Meine Erfahrung

Ich habe mir die Farbe “Dunkle Kirsche” für den Test ausgesucht. Dabei handelt es sich um einen sehr dunklen, ins schwarze gehende violett Ton.

Heute Morgen war es dann soweit, ich habe mir die Haare mit der Casting Crème Gloss Tönung getönt. In der Packung befindet sich ein Applikator mit Developer Creme, darein füllt man die Colerant Creme. Den Applikator kräftig schütteln und dann unbedingt mit Handschuhen arbeiten. Diese liegen der Packung ebenfalls bei sowie das Honig Balsam, mit welchem die Haare im Anschluss gewaschen werden. Eine Anleitung ist ebenfalls dabei, die den Prozess auch sehr gut erklärt.

Verpackungsinhalt
Verpackungsinhalt

Leider sind die mitgelieferten Handschuhe sehr klein. Ich habe sie kaum angezogen bekommen und war dadurch dann etwas eingeschränkt. Laut der Anleitung kann man auf zwei verschiedene Arten Färben: Sofort alles, oder erstmal Strähnchen und nach 15 Minuten dann das übrige Haar. Ich hätte gerne die zweite Option ausprobiert, aber das war mit den viel zu keinen Handschuhen nicht möglich. Ich habe die Handschuhe auch nur ausgezogen bekommen, indem ich sie zerrissen habe. Dabei ist dann ein dicker Farbklecks an die Wand gespritzt, den ich leider nicht mal mehr mit einem Schmutzradierer entfernen konnte…Tja ich weiß, weshalb ich lieber zum Friseur gehe, damit meine Haare Farbe bekommen.

Tönung in den Haaren
Tönung in den Haaren

Das Haare auswaschen habe ich auch immer gehasst, aber seit wir eine Dusche mit Sitzbank haben, ist das kein Problem mehr. Ich habe ca 4 Minuten ausgewaschen, dann war das Wasser klar. Das Honig Balsam riecht tatsächlich sehr lecker nach Honig. Die ganze Packung davon habe ich nicht aufgetragen, das wäre zu viel. Das kann ich beim nächsten Haarewaschen nochmal verwenden. Hier ist allerdings ärgerlich, dass die Packung nicht wirklich standfest ist.

Vorher Bild
Vorher Bild

Das Ergebnis ist sehr schön geworden. Meine Haare haben die Farbe gut angenommen und duften nun immer noch lecker nach Honig. Allerdings finde ich meine Haare nicht glänzender als sonst. Auf meinem Instafeed habe ich ein kleines Video veröffentlicht, da könnt ihr euch selbst ein Bild machen.

Das Ergebnis
Das Ergebnis

Fazit

Für den Preis kann man mal gut eine neue Farbe testen. Das Ergebnis kann sich auch sehen lassen. Wer große Hände hat, sollte nur eigene Handschuhe besorgen.

1 thought on “Testbericht zur Casting Crème Gloss Intensivtönung von L’ORÉAL (Konsumgöttinnen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Content is protected !!